Fontastic – Fontafit Teno Smartwatch

Seit heute gibt es diese Armbanduhr bei Kaufland zum vergünstigten Preis.
Da meine Alltagsuhr eh bald endgültig den Geist aufgibt, dachte ich mir (und wenn ich es nie wieder tue) die hole ich mir. Gedacht, getan.

Die Uhr kommt im runden Metallgehäuse mit einem Kunststoffarmband daher. Wem das Armband nicht passt (also von wegen Kunststoff…), der kann es auch gegen ein anderes tauschen (steht so in der Bedienungsanleitung). Ich schreibe es extra dazu, da ich ich auch schon eine Funkarmbanduhr hatte, welche die DCF-Antenne im Armband hatte. Dazu gibt es einen USB-Ladeadapter allerdings ohne Netzteil.
Die Angaben zur Schutzklasse sind dann etwas widersprüchlich. Auf der einen Seite ist sie mit IP67 angegeben und auf der anderen Seite steht „Das Gerät ist wasserabweisend, nicht wasserdicht“.
IP67 bedeutet aber eigentlich Staubdicht und Schutz gegen zeitweiliges Untertauchen (30min, bis 1m Tiefe). Ich verstehe nicht, wieso man dies nicht genauso explizit dazu schreibt. Die Uhr soll ja schließlich auch nicht ständig unter Wasser liegen und wenn ich sie am Arm trage bin ich auch nicht ständig unter Wasser.

Zur Uhr gibt es die App „FontaFit Pro“, ohne die noch nicht einmal die richtige Uhrzeit auf dem Display angezeigt wird, jedenfalls bis zur Erstverbindung per Bluetooth. Also Auspacken, Laden, App installieren, loslegen.
Ich muss zugeben, ich habe mir die Uhr nur gekauft, weil sie „angeblich“ eine Blutdruck-Messfunktion hat. Da hatte ich schon vor einiger Zeit ein Auge auf die weitaus teuerere Asus VivoWatch BP geworfen, die ich mir auch gekauft hätte, wenn sie nicht letzten Endes noch vor ihrem Erscheinungsdatum wieder verschwunden war. Offiziell wurde sie nicht eingeführt auf dem europäischen Markt.
Ob der Blutdruck korrekt angezeigt wird…dazu schreibe ich später noch etwas mit Manschette um den Oberarm.

So reicht für heute.
[Morgen geht’s weiter und dann gibt’s auch ein paar Bilder…]

…das war wohl nix mit morgen…

Aber zwischendurch ganz kurz zu diesem „Gegenstand“…mehr als ein „Schätzeisen“ ist es nicht. Und das beginnt bereits bei der Uhrzeit und nicht erst bei den anderen Funktionen, die diese „Uhr“ noch beherrschen soll…

Die Aussage von oben

(und wenn ich es nie wieder tue)

bekommt dann erst recht eine Bedeutung.

Wenn man nicht ständig eine BT-Verbindung zum Smartphone hat, so kann man auch nicht mehr von einer genauen Uhrzeit sprechen. Ich würde mal so von 3-4 Minuten Abweichung innerhalb einer Woche ohne BT sprechen.
Was positives gibt es trotz allem auch. Wenn man in den App-Einstellungen „Beim Armheben Display aktivieren“ deaktiviert, so hält der Akku meiner Uhr 2 Wochen. Allerdings hängt dies wohl auch noch mit anderen Einstellungen zusammen.

Update 15.04.2022

Inzwischen ist mir das Armband gerissen. Wegen der sich darin befindenden Sensoren müsste es dann ein Original werden. Ein neues Armband wäre ein wirtschaftlicher Totalschaden. Also ist die Uhr jetzt ein Fall für die Tonne.